Die Seite kann nicht vollständig geladen werden, bitte aktivieren Sie Javascript in Ihren Browsereinstellungen.


Loading...

... Seite wird geladen ...

Das museumspädagogische Konzept
 

Das Stadtmuseum beeindruckt durch die raffinierte, kurzweilige Präsentation der Ausstellungsgegenstände, welche auf einem ausgefeilten didaktischen Konzept beruht. Das Museumskonzept will das Stadtmuseum als Ort des Lernens nicht nur für Schulklassen erfahrbar machen.

Aufgrund aktueller Forschungsansätze und -erkenntnisse in der Geschichtsdidaktik zur Bildung individuellen Geschichtsbewusstseins wird den Besuchern Gelegenheit geboten, sich an sog. ‘Inseln’ zu Einzelthemen aus Neuöttings Stadtgeschichte zu informieren, diese ‘Inselbildung’ zu vernetzen und evtl. weiterzuspinnen.

Folglich gibt es keine offizielle Führungslinie. Die exemplarischen Objekte stellen einen Querschnitt der Stadtgeschichte dar mit der Möglichkeit auf Rückblick und Ausblick. Exponate sowie kurze und informative Texttafeln regen zu vertiefender Auseinandersetzung an.

Im EG werden die Themen Stadtverwaltung, -gründung, -grenzen, Bürger- und Landwehr, Handel, Transport, Handwerk und Münzwesen behandelt.

Das 1. Obergeschoss, dem Thema ‘Städtisches Leben’ um den Mittelpunkt Stadtplatz  und den Teilgebieten Innstadtbauweise, Wasser und Stadtbrand gewidmet, wird von der Inszenierung des Stadtbrandes von 1797 mittels der originalen Feuerspritze aus dem 18. Jahrhundert geprägt.

Im sich verjüngenden Dachgeschoss wird das Neuöttinger Sozialwesen präsentiert, wobei der Dachstuhl selbst als das größte und wohl beeindruckendste Exponat der Dauerausstellung erlebbar wird.

 

Keine Langeweile garantiert!

Museumspädagogik für Schulklassen

Museumsrallye & Mittelalterrallye (Stadtgeschichte selbst erkunden)

Bei unseren Rallyes sind Teamarbeit und gute Spürnasen gefragt.

Hier können die Kids aktiv mitmachen und in kleinen Gruppen auf Erkundungstour gehen.

Ausgerüstet mit einem Frageheft und Bleistift begeben sich die Schüler nach einer kurzen Einführung auf eine spannende Reise durch die Neuöttinger Stadtgeschichte. Wenn alle Antworten gefunden sind, gilt es das Lösungsblatt auszufüllen, mit dem die Kids am Ende des Schuljahres an der Verlosung teilnehmen. Haben alle Teilnehmer abgegeben, treffen wir uns wieder und lassen uns die mitgebrachte Brotzeit schmecken. Natürlich können in dieser gemütlichen Runde auch Fragen gestellt und die Rallye noch einmal besprochen werden.

...der etwas andere Museumsbesuch für findige Spürnasen

 

"Museumsrallye - Quer durch die Neuöttinger Stadtgeschichte"

Was ist denn ein Treidelzug? Oder: Wie heißen eigentlich die Stadttore? Dieses und vieles anderes gilt es herauszufinden. Die Schüler werden, in kleinen Gruppen, jedoch jeder mit einem eigenen Frageheft, in die Ausstellung geschickt und schon geht’s los. Kreuz und  quer durchs ganze Haus und im Team lassen sich die richtigen Antworten sicher schnell finden.

Die Museumsrallye ist geeignet für die Jahrgangsstufen 2-4.

 

"Mittelalterrallye - Ein Tag im Mittelalter"

Wie haben Kinder vor etwa 500 Jahren gelebt? Die Schüler machen eine Zeitreise und dürfen in die Welt des Mittelalters eintauchen. Auf ihrem Weg werden sie vieles entdecken und erleben…

Die Mittelalterrallye funktioniert wie die Museumsrallye: In kleinen Gruppen, jeder bekommt ein Heft und schon geht’s los…

Die Mittelalterrallye ist geeignet für die Jahrgangsstufen 5-6.

 

Der Chinesische Korb (eine Fantasiereise der Museumspädagogik)

Der Chinesische Korb besteht aus einer Sammlung von Gegenständen verschiedenster Art, die als assoziative Brücke zwischen den Alltagsgedanken der Besucher und den Exponaten benutzt werden.

Die Kinder nehmen blind einen Gegenstand aus einem Korb und ordnen diesen in einer eigenständigen Erkundungsphase einem Exponat zu. Danach geht die Gruppe herum und die Kinder begründen ihre Entscheidung oder die anderen assoziieren ebenfalls zu einer möglichen Verbindung. Der Chinesische Korb soll so einen spielerischen Zugang zur Geschichte und den Exponaten ermöglichen und die eigene Kreativität aktivieren. Die Exponate sollen damit nicht erklärt, sondern sinnlich erfahren und damit ein individueller Zugang ermöglicht werden.

Die Verbindung und das Exponat bekommt für sie auf diese Weise eine Bedeutung. Kommunikation wird möglich. Ein Gespräch entspinnt sich. Aber das allerschönste am Chinesischen Korb ist: Nichts ist falsch!

Natürlich gilt auch hier: Entdecken macht hungrig. Im Anschluss darf im Museum die mitgebrachte Brotzeit verspeist werden.

Der Chinesische Korb ist geeignet für alle Altersgruppen.

 

Ihr Ansprechpartner:

Stadtmuseum Neuötting
Frau Heike Wienzl
Ludwigstr. 12
84524 Neuötting
Tel. 08671/88371-13

 

 

Der Möhrenbach - Lebensader der Stadt Neuötting
 

 


 

Ihr Ansprechpartner:

Stadtmuseum Neuötting
Frau Heike Wienzl
Ludwigstr. 12
84524 Neuötting
Tel. 08671/88371-13

 

 
 

Copyright Stadt Neuötting und nytec-multimedia